Zukunft Badi Reiden - ig-reiden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Zukunft Badi Reiden

 

Warum nur SCHWARZ-WEISS denken?

Für die ig-reiden ist es unverständlich, weshalb für die Zukunft der Badi nur zwei Optionen bestehen, beziehungsweise über zwei extreme Varianten abgestimmt werden kann.

16 Mio. für die Weiterführung
oder
2,5 Mio. für Stilllegung und Rückbau.


Variante Weiterführung
Bei der Abstimmungsvariante des Gemeinderates tragen die Reider Steuerzahler 94% der gesamten Subvention von jährlich 430'000 Franken, die umliegenden Gemeinden, aus denen eine beachtliche Anzahl Einwohner die Badi ebenfalls besuchen, gerade mal 6% davon (Fr. 27'000.-). Genauso verhält es sich mit dem Investitionsbeitrag: Auf die total 7,3 Mio. Sanierungskosten steuern die Gemeinden aus der Region ein Darlehen von Fr. 600'000 (8%) bei. Wenn die Badi für alle Benutzer in unserer Region weiterbetrieben werden soll, ist auch angemessener Beitrag von diesen Gemeinden zu tragen!


> Stimmen Sie 2x NEIN,
damit durch Neuverhandlungen eine solidarische Lösung möglich wird!


Falls eine angemessenen finanzielle Einbindung der umliegenden Gemeinden nicht gelingt, kann eine Umnutzung des Badi-Areals geprüft werden.

Variante Stillegung und Rückbau
Bei der Orientierung der Parteien im Januar 2019 wurde erklärt, dass die zweite Abstimmungsfrage lauten werde: Stilllegung mit Konzepterarbeitung für das Areal. Heute heisst die Abstimmungsfrage: Sonderkredit für Stilllegung und Rückbau für 2,5 Mio. Franken. Warum muss man nun plötzlich rückbauen? Warum nicht umnutzen? Und warum nicht erst mal Stilllegen – und es zur Abwechslung mit einer Denkpause versuchen? Was wären die Kosten für diese Optionen? Das sollen wir wohl nicht erfahren.


> Stimmen Sie 2x NEIN,
damit ein Abbruch des Gebäudes verhindert werden kann!



>> nach oben



Flyer der ig-reiden zur Badiabstimmung:
>>  PDF öffnen

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü